malack.JPG

Hallo

Seit meiner Jugend experimentiere und entwickle ich meine malerischen Fähigkeiten und Prozesse. Inspiration finde ich überall, wo ich hinschaue, und das schlägt sich unweigerlich in meine Arbeit nieder.

  • Facebook
  • Twitter
  • Instagram

Meine Geschichte

 Geboren und aufgewachsen bin ich in Naivasha, Kenia in Ostafrika. Als ich 8 Jahre alt war, bekam ich meine ersten Aquarellfarben von unserem damaligen Nachbarn, Sane Wadu (heute ein weltberühmter afrikanischer Künstler), und ich lernte das Malen schnell lieben. Doch mein Vater meinte, Malen sei keine Arbeit. Also gab ich es zwischenzeitlich auf und studierte BWL. Aber 2003 entfachte mein Bruder meine Leidenschaft für die Kunst neu. Ich nahm die Malerei fortan überall hin mit, auch, als ich 2014 nach Deutschland kam. 

 

Ich benutze Öl, Acryl und Aquarell, aber ich liebe Aquarell am meisten. Denn Aquarell ist unberechenbar, genau wie das Leben. Ich male aus zwei Gründen: Erstens, weil ich die Schönheit sichtbar machen will, die uns jeden Tag umgibt. Ich wuchs auf in eine christliche Familie und meine Mutter sagte immer, ich solle schätzen, was Gott uns gegeben hat. Diese Art des Denkens hat meinen künstlerischen Weg geprägt. Ob das ein einfaches Lächeln ist, ein sonnendurchflutetes Gebäude oder lachende Kinder, Schönheit ist überall. 


Andererseits ist nicht alles „schön“ in dieser Welt. Also nutze ich Kunst zweitens, um kulturelle Kluften zwischen Afrika und Europa zu überbrücken und mich für den Erhalt der ökologischen Welt einzusetzen: So machte ich in Potsdam mit meiner Kunst auf Themen wie Rassismus und Integration aufmerksam. Selbst, als ich noch kaum Deutsch konnte, waren die Bilder wie eine Brücke zu einer neuen Kultur. Oder ich sprach mich auf einer Ökologischen Konferenz in Nairobi für den Schutz von Elefanten ausgesprochen, angesichts der illegalen Wilderei. Bis heute male ich gerne Bilder von den Massai-Stämmen in Kenia, weil diese Stämme seit Generationen mit der Natur und der Tierwelt erfolgreich koexistieren. Ich denke, dass wir von ihnen viel lernen können.

Kontakt

Wenn Sie mehr über meine Arbeit erfahren möchten. Bitte kontaktiere mich.